Newhaven: Ersatz von Bahnübergängen im gefährdeten Bahngelände

edilon)(sedra hat den Auftrag zur Bereitstellung und zum Austausch eines bestehenden Bahnübergangs mit einem 48 Meter langen zweigleisigen Bahnübergang am Hafengelände in Newhaven (Großbritannien) erhalten. Die Lage der Kreuzung gilt als hochgefährdetes Bahngelände.

Der sekundäre Bahnübergang im Hafen von Newhaven wird durch Dieseltriebzüge für den Personen- und Güterverkehr genutzt. Die Überquerung ist der einzige Zugang zum großen Umschlagsbereich der Hafenanlagen der Stadt. Große Volumen an Schüttgütern kommen dort per Schiff an und verlassen das Hafengelände überwiegend über den Bahnübergang. Die Kombination aus enormen Belastungen, schlechter Bodenbeschaffenheit, ungeeigneter Entwässerung und dem schiefen Winkel des Bahnübergangs zur Straße hat zu einer Verformung des Straßenprofils geführt, was eine Gefährdung für Verkehrsteilnehmer darstellt. Es wurden daher häufige Beschwerden an den Stadtrat in puncto Sicherheit gerichtet.

Der aktuelle Bahnübergang basiert auf Gummiplatten, wobei die darunter liegende Struktur aus gesättigtem Alluvialboden, ohne erkennbare Drainage, besteht. Der Übergang ist etwa vier Jahre alt und kann das Straßenprofil nicht mehr halten. Da sich der Winkel des Bahnübergangs nicht senkrecht zum Straßenübergang befindet, entstehen beim Überqueren der Gummieinheiten durch mehrachsige Straßenfahrzeuge Schwingungskräfte, die deutliche Schäden verursachen. In Gesprächen zwischen NWR Sussex, dem Eigentümer der Strecke, und edilon)(sedra wurde entschieden, dass die einzig realisierbare, risikoarme und kostengünstige Lösung der Einsatz des vorgefertigten Bahnübergangsystems Corkelast® LCS350 ist. Das System ist eine Weiterentwicklung des bestehenden Harmelen-Übergangs, der bereits durch NWR genehmigt ist.

Aktueller Bahnübergang aus Gummiplatten am Hafen von Newhaven, Großbritannien

Aufgrund der erschwerten Bedingungen waren die bewährten Vorteile von Corkelast® LCS-350 ein entscheidender Faktor bei der Entscheidung von NWR für das System:

  • Schlechte Bodenverhältnisse: Durch das neue System kann die Last großflächig verteilt und der Bodendruck auf ein Minimum reduziert werden.
  • Fließende Bodenverhältnisse: Da das Schottergleis entfernt wurde und das System nicht mehr gestopft werden muss, ist der Boden im Wesentlichen unter den Platten versiegelt und bildet eine stabile integrierte Fläche, die das ‚‚Pumpen” von Wasser reduziert.
  • Schädigende Kräfte des Straßenverkehrs: Der Einsatz größerer, schwerer Platten macht das System stabiler, so dass die Krafteinwirkung verteilt wird, bevor diese Kräfte Schäden verursachen können.
  • Durch Wasser verursachte Korrosion: Die Gleise sind chemisch mit dem Beton verbunden und somit vor Korrosion geschützt. Die früher verwendeten Stahlbefestigungen waren ständiger Wassereinwirkung ausgesetzt, was schnell zu Korrosion führte.ter.
  • Die Gleise werden optimal gestützt, was die Spitzenbelastung von Zug- und Straßenverkehr auf die traditionellen Schwellengleise reduziert.
  • Das Risiko für Radfahrer und Fußgänger wird durch die reibungslose Integration der Platten in die Fahrbahnoberfläche reduziert.
  • Die Nutzungsdauer des Systems beträgt 40 Jahre, wobei nur minimale Wartungsarbeiten durchzuführen sind.

Darstellung des Projekts in Newhaven mit den Corkelast® LCS-350 Bahnübergängen

Kommentare sind geschlossen.